Berlin - Sommertörn 2012

Etappe 1: Erst mal hinkommen

Für Sportboote gibt es eine Wartestelle vor der Einfahrt auf den Trog, ausgestattet mit Rufsäule können auch Boote ohne Funk mit der Schleuse in Kontakt treten. Ich melde mich einfach über Funk und erhalte die Erlaubnis den Trog zu befahren und danach soll ich mich an der Sportbootwartestelle vor der Schleuse bereit halten. Die Kammer kommt gerade nach oben.

Kurze Zeit später öffnet sich das Tor und die Schiffe in Richtung Westen laufen aus. Mit dabei auch zwei Sportboote, von denen sich das erste....

...als BARKAS mit gelegtem Mast entpuppt. Auffällig: Der andersfarbige Kontraststreifen rings ums Boot fehlt - und der fehlt einfach, der gehört aber dazu für das typische Barkas-Outfit! Wie immer heftiges Winken, dann muss ich los. Und damit endet die erste Etappe, die mich über den Dortmund-Ems-Kanal DEK und den Mittellandkanal MLK bis hierher zur Schleuse Hohenwarthe geführt hat. Auf dem DEK waren es 93 Kilometer und den MLK habe ich in ganzer Länge befahren, also 322 Kilometer. Bis hierher nach Hohenwarthe also immerhin schon 415 Kilometer abgespult. Nun noch die Schleuse und dann geht es auf dem Elbe-Havel-Kanal weiter. Aber das beschreibt die nächste Etappe....

weiter geht´s zur nächsten Etappe

10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0