Berlin - Sommertörn 2012

Etappe 3: Durchs Havelland - des Heiligen Römischen Reiches Streusandbüchse
Über die Unter-Havel-Wasserstraße bis auf die Ketziner Havel

Wir liegen am Wasserwanderrastplatz Am Slawendorf - eine sehr gut geführte Station mit engagiertem Chef - hier ist wirklich alles bestens geregelt. Nur: Die Plätze sind meistens reserviert weil sehr begehrt. Aber Manfred, Skipperkollege aus Henrichenburg und hier schon mehrfach erwähnt hatte uns per Mail die Mobilfunknummer des Hafenmeisters durchgegeben - und so haben wir einfach einige Stunden vorher angefragt und es wurde dann auch ein schönes Plätzchen für uns frei gehalten.

Wenige Meter weiter der Anleger ohne Service - kein Strom, kein Wasser und für die Öffentlichkeit frei zugänglich - Wasserwanderrastplatz Salzhofufer. Dafür aber auch preiswerter, hier kostet der Platz 5 Euro die Nacht, am Slawendorf 10, Strom und Wasser extra. Commissario Manzetti, wie er orgineller Weise von seinen Mitarbetern tituliert wird geht gerade am Salzhofufer entlang. Er will zwei Penner befragen die hier immer unter der Brücke sitzen. Dort ist gestern eine Leiche gefunden worden und - wie sich später herausstellt - haben die beiden Nichtsesshaften tatsächlich vor der Polizei eine kleine Durchsuchung des Körpers vorgenommen und diverse Dinge eingesteckt - natürlich bleibt Manzetti das nicht verborgen, es kennt ja seine Pappenheimer. Ist ja schließlich ein Commissario.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0