Berlin - Sommertörn 2012

Etappe 4: Durchs Havelland - des Heiligen Römischen Reiches Streusandbüchse
Über die Potsdamer Havel nach Berlin

Die Skyline von Potsdam steigt vor uns in den Himmel. Die brandenburgische Landeshauptstadt bietet eine große Zahl von Yachthäfen, da hat man die Qual der Wahl. Wir entscheiden uns für den Yachthafen Potsdam, dort gibt es den umfassenden Service inclusive einer Fäkalienabsauganlage. Das ist auffallend: Brandenburg strebt für seine Landesgewässer extrem strenge Umweltauflagen an. Selbst das Grauwasser, also die Abwässer von Spüle und Dusche sollen in Tanks aufgefangen werden - aber Absauganlagen für Fäkalien sucht man wie die Stecknadel im Heuhaufen. Ich finde das Verbot der Einleitung von Fäkalien mehr als richtig, aber dann muss man auch für die entsprechenden Anlagen sorgen. Und wer sich derart an die Spitze der Bewegung setzt wie Brandenburg sollte zunächst einmal vorbildlich an der Fäkalienfront agieren ehe er ein neues Fass aufmacht.

Immer wieder erschreckend wie man so eine Stadt-Silhouette kaputt machen kann. Die altehrwürdige Nicolai-Kirche wird erschlagen und selbst der Atlas rechts, per Definition ein Gigant - schleppt er uns doch alle durch die Gegend - wirkt wie seine eigene Miniaturausgabe neben dem Auswuchs der Bauwut. Schade so was! Vorn der große Anleger der Fahrgastschiffe, beim Vorbeifahren ist es immer gut das Ohr am Funk zu haben weil die Schiffe sich beim Ablegen melden und man dann schnell reagieren kann. Wenn die wenden weil sie zu Berg fahren wollen wird der Platz knapp, sehr knapp sogar!

weiterlesen

3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0