Berlin - Sommertörn 2012

Etappe 5: Berlin und umliegende Dörfer

Wir kehren zurück zur Spree, zur Lutherbrücke, abgesehen von der hässlichen Farbe des Gitters eine echte Schönheit. Auch die schönen dreiarmigen Kandelaber tragen einen Gutteil zum tollen Gesamteindruck bei - obwohl es natürlich nicht mehr die Original-Lampen sind. 1937 wurden sie statt der völlig korrodierten Gaslaternen montiert. Die schweren Zerstörungen im Krieg - der Südbogen lag in der Spree - machten auch vor der Beleuchtung nicht halt. Die verlorenen Kandelaber wurden nach Vorlagen nachgebaut und 1979 neu aufgestellt. Wichtiger ist der Blick von der Brücke, denn er geht genau...

...aufs Schloss Bellevue, den Amtssitz unseres Bundespräsidenten. An diesem Tag totale Leere, ein einsamer Uniformträger sichert die riesige Grasfläche vor dem Schloss und bewacht unser Staatsoberhaupt. Ob Herr Gauck da ist? Wahrscheinlich macht er gerade seiner Daniela das Frühstück. Die Standarte zumindestens flattert auf dem Dach. Aber das heißt ja nichts. Der Beflaggungserlasses der Bundesregierung sieht vor dass die Standarte auch dann gehisst bleibt wenn der Bundespräsident kurz außer Haus ist, also etwa eben zum Einkaufen im nahen REWE weilt. Auch wenn der Hausherr einen Termin außerhalb der Stadt hat bleibt die Standarte gesetzt. Sie wird nur eingeholt wenn der Präsident an anderer Stelle eine "offizielle Residenz" errichet, also etwa bei einem Auslandsbesuch dort die Standarte hisst (Abschnitt I. Nr. 1 S. 2 des Beflaggungserlasses). Sooo einfach wie viele denken - Flagge auf dem Dach = Joachim im Hause - ist es also nicht! Aber was ist schon einfach? Auch die Standarte ist ja nicht bloß eine profane Fahne. Es handelt sich um ein gleichseitiges, rotgerändertes, goldfarbenes Rechteck, darin der Bundesadler, schwebend, nach der Stange gewendet, Verhältnis der Breite des roten Randes zur Höhe der Standarte wie 1 zu 12 - so jedenfalls schreibt es die Anordnung über Deutsche Flaggen im Abschnitt I Nr. 2 vor. Jetzt wissen wir das also auch!

Das alles lässt diese Knirpse völlig kalt, sie sind "on tour" - die niedliche Kindergartengruppe wartet auf die kartenkaufende Betreuerin - brav aufgestellt und händchenhaltend stehen sie gestiefelt und gespornt, aufgeregt erzählend und voller Vorfreude auf die Schiffsfahrt am Anleger Moltkebrücke.

Der Blick in die andere Richtung - die Monbijou am Kanzleramt - vorn der Kanzleramtssteg, dahinter die Moltkebrücke und danach lauert schon die Gustav-Heinemann-Brücke. Berlin hat 200km Wasserwege, mehr als 560 Brücken führen darüber, insgesamt gibt es in Berlin über 1.900 Brücken. Und an viele Brücken haben Menschen ihre Liebe geschlossen, oder ihre Wünsche.....

...wie hier an der Friedrichsbrücke!

Wünsche, Grüße, Statusmeldungen in Sachen Liebe und Gesundheit hängen hier - und manchmal sind es auch einfach nur Namen.

weiterlesen

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0