Berlin - Sommertörn 2012

Etappe 6: Berlin - Teltow-Kanal und Landwehrkanal

Schleuse Kleinmachnow - sie hat es sogar schon einmal auf eine Briefmarke geschafft! Die monumentale Anlage steht unter Denkmalschutz und wurde, das habe ich schon geschrieben, durch den Kaiser selbst eröffnet. Das war 1906, damals war es eine Doppelschleuse. Im Krieg wurde die Südkammer beschädigt, sie ist seit dem außer Betrieb. Mit 10 Meter Breite konnten zwei Finow-Maßkähne nebeneinander gekoppelt geschleust werden. Dabei wurde die Kammer "zu Berg" mit dem Wasser der zu Tal kommenden Kammer gespeist. Genau genommen also eine Zwillingsschleuse. Da in Berlin Druckkörper für U-Boote produziert wurden forderte der Speer-Plan eine größere Kammerlänge, ab 1939 wurde die Nordkammer mit 85 Meter Länge und 12 Meter Breite gebaut. Die ursprünglich im Rahmen des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit gepante Verlängerung auf 185 Meter ist ebenso wie der weitere Ausbau des Kanals vorerst gestoppt worden.

Die ganze Anlage passt sich wunderbar in die Landschaft ein - hier sieht es fast wie im Mittelgebirge aus, Wälder beiderseits, der nahe Machnower See. Ganz Gegensatz zum bisherigen Kanal der ja eher indsutriell geprägt ist.

Schleuse Kleinmachnow - aus dem Unterwasser ist sie nicht annähernd so schön wie aus dem Oberwasser. Die neue Brücke macht viel kaputt, sie wurde nötig weil 1993 ein Tankschiff mit dem großen Bugpoller Teile der alten Fußgängerbrücke rammte - shit happens.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0