Berlin - Sommertörn 2012

Etappe 7: Es geht wieder nach Hause ;-(((

Wir anderen machen fest, Stühle raus und die Crew des Tukan muss erst einmal einen Schnaps auf den Schreck trinken. Auf der Mustang läuft die Kaffeemaschine, die Tremonia steuert Plätzchen bei und jetzt wird erst einmal geredet, geraten, empfohlen. Der Skipper der Tukan will sehen dass er das Boot fahrbereit bekommt, wir anderen raten ihm ab überhaupt in das stinkende kontaminierte Boot hinein zu gehen - aber er hat halt seinen eigenen Kopf. Der Heimathafen ist nur eine Tagesreise entfernt, das will man alleine schaffen. Die Familie wird mit dem PKW Transport-Hilfe zu Land leisten.

Der Blick ins Innere offenbart die Spuren des Löschmittels - das muss alles raus! Und die Rückstände des Brandes? Die Unterverteilung ist dick mit schwarzem Schmier belegt, das wird wohl überall in etwa so sein. Die ganz wichtigen Fragen kommen mir nachts in den Sinn, als ich wach werde und mir noch einmal alles durch den Kopf geht. Was wäre gewesen wenn das Boot wirklich gebrannt hätte? In der Schleuse! Da wäre die ganze Kammer in ein zwei Minuten total verraucht gewesen. Was dann? Tore wieder auf und wir an dem brennenden Boot vorbei rückwärts wieder raus? Für die Berufsschiffer keine Lösung! Alternativen? Die 9-Meter-Leiter hoch? In einer total verrauchten Schleusenkammer ohne Garantie jemals oben anzukommen? Ohne eine freie Hand für einen wenn auch nur provisorischen Atemschutz? Nach oben schleusen wäre ja auch keine Lösung gewesen, dazu hätten schließlich auf allen Schiffen Menschen stehen müssen, im Rauch, um die Leinen zu halten. Denn die Boote beim Hochschleusen treiben zu lassen wäre eine schlechte Idee gewesen, sie wären vielleicht auf das brennende Boot getrieben. Außerdem: Im Boot ausharren? Selbst wenn ich alle Fenster und Türen und Lüfter schnell schließen würde - hätte das gereicht? Schreckliche Vorstellung. Der Skipper der Mustang hätte sicher rückwärts gehen und die beiden Tukan-Menschen mit ihren Hunden an Bord nehmen können. Aber dann wären sie immer noch in der verqualmten Schleusenkammer gewesen. Ob es da wohl einen Notfallplan gibt? Übungen?

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0