Rough Crossing - Fronleichnam 2012

2. Auf nach Enkhuizen

Am Ende der Aktion sind alle Segel oben und das Deck ist voll mit laufendem Gut. Viele Meter der Fallen liegen nun unten, durch die Verwendung von Blöcken ein Vielfaches der Masthöhe. Und diese riesige Wuling kann da natürlich nicht so liegen bleiben. Ein Graus für jeden Segler wenn die Leinen nicht klar sind. Also ran an die Arbeit...

Im Falle eines Falles mus ein Fall (geile Formulierung) ganz schnell ablaufen können, etwa wenn bei einem Notfall das Segel blitzschnell nach unten muss. Ist uns ja schon einmal vor vielen vielen Jahren passiert, als ein Backstag brach. Aber es sind noch viele andere Notwendigkeiten für ein schnelles Streichen der Segel denkbar. Dann muss das klappen und es wäre absolut schlimm wenn etwa ein Knoten im Fall den Vorgang abbrechen und das Segel weiter Wind fangen würde. Also sind die Leinen nach jedem Segelsetzen sorgfältig "aufzuschießen" und so zu lagern dass sie schnell und ohne Probleme ablaufen können. Das erklärt dann auch gleich den Namen "Fall": Wenn man es löst fällt das Segeln...

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem 2-Mast-Klipper Tijdgeest