Rough Crossing - Fronleichnam 2012

5. Zurück nach Harlingen - die Sonne meint es gut mit uns

Kaum sind wir auch nur halbwegs im Wind geht unser Großsegel hoch, ungerefft versteht sich. Wir wollen segeln! Unser letzter Tag und bestes Segelwetter, das nutzen wir aus. Noch nie sind wir so wenige Stunden segelnd unterwegs gewesen wie auf diesem Törn, dem Wetter geschuldet. Wijnand ist darüber unglücklicher als manche von der Gruppe. Ging halt nicht anders und der Törn war auch so schön. Okay, wir haben keine Seehunde gesehen, Trocken fallen war auch nicht möglich, wir haben keinen Matjes auf Vlieland gegessen - und uns trotzdem wohl gefühlt.

Die Yachten haben uns schon überholt, trotz bester Bedingungen alufen viele unter Motor nach Harlingen - unmöglich! Wenn man schon Segel an Bord hat sollte man die auch nutzen und nicht aus Bequemlichkeit den Kockel anwerfen. Komische "Segler".

Bei uns geht auch der Besan hoch, wir wollen trotz der kurzen Strecke noch mal richtig unter voller Besegelung laufen. Auch beim Besan muss man und frau sich reinhängen, auch da gibt es eine schwere Gaffel die nach oben gewuchtet werden will.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem 2-Mast-Klipper Tijdgeest