Corona-Sommer Nummer ZWEI

Etappe 2: Berlin, Berlin - wir fahren nach Berlin - Fahrtag Nr. 5

Nach drei Stunden bin ich schon an der Schleuse Sülfeld - ich fahre weiter zu Berg und dennoch geht es hier abwärts, eine weitere Besonderheit des MLK. Weil er keinem natürlichen Gefälle oder gar einem Fluss folgt, wird seine "Fließrichtung" festgelegt. Zu Berg fährt man in Richtung Berlin, das ändert sich natürlich auch nicht, wenn es dann zwischendurch mal abwärts geht. Denn mit der Festlegung der Richtung sind ja auch andere Dinge verbunden, etwa die Betonnung oder - noch wichtiger - die Vorfahrtsregeln. Zum Beispiel an Engstellen. Und da es sich hier um eine Wasserstraße handelt, die in der Verlängerung bis an die Oder führt, wird die Richtung "Bergfahrt" bis zur Oder beibehalten - obwohl es allein in Niederfinow mit dem Hebewerk beachtliche 36 Meter in die Tiefe geht. Die Simnium videre läuft schon ein, heute morgen habe ich sie zum 2. Mal überholt.

Hinten kommt die Luckau aus Tangermünde auf - die Schleuse hat sie zur Eile aufgefordert, darum fährt sie mit Riesenwelle bis kurz vor der Kammer. Ich kann fast nicht einlaufen, muss mehrfach aufstoppen, weil das Boot sich hoch aufbäumt, gleich darauf stark rollt und ich mich bei diesen Bewegungen unmöglich der Schleusenwand nähern kann. Die vielfach reflektierten Wellen der Luckau führen zu einer wilden "See" - ich warte ab und wage es dann zwischen zwei Rollperioden an die Wand zu fahren, lege schnell eine Spring und dampfe ein. So kann ich mich halbwegs an der Mauer halten und die wildesten Bewegungen abfangen. Endlich geht das Tor zu.

Das gewaltige Tor taucht von unten aus dem Wasser auf, erst bei der Schleusung sieht man, dass es sich hier um ein Segmenttor handelt, das praktisch gedreht wird. Unten der Drempel, quasi die untere Schwelle des Tores. Die gelbe Markierung rechts an der Wand liegt etwa 2 Meter davor. Sie warnt vor dem Drempel, bei vielen Schleusen kann man die Macken bewundern, die Schiffsrümpfe beim Aufsetzen auf dem Drempel hinterlassen haben. Sehr gefährlich, vor allem für edle Teile wie den Propeller oder das Ruder.

weiterlesen

27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0