Corona-Sommer Nummer ZWEI

Etappe 3: Berlin, Berlin - wir fahren nach Berlin - Teil 2 - Fahrtag 7

So fahre ich langsam auf den Anleger Slawendorf zu. Eine Nacht will ich den Akkus noch Strom gönnen, bevor es über die Havel auf den Schwielow geht - da werde ich sicher ankern und es ist nicht schlecht, dies mit möglichst vollen Akkus zu tun. Das Foto hat Gerhard gemacht, facebook-Freund und ebenfalls in Brandenburg unterwegs. Ihr könnt alle über soziale Medien und Internet denken was ihr wollt: ich finde es einfach klasse, wenn man unterwegs Menschen trifft, die sich freuen, die Tremonia und ihren Skipper zu sehen. Immer wieder trifft man "im realen Leben" - kurz: IRL - Menschen, die vorher im Netz die Reise verfolgt haben. Und soll ich was sagen: das waren immer sehr nette und freundliche Menschen und aus einigen dieser Begegnungen sind sogar regelrechte Freundschaften entstanden, die seit Jahren halten und immer wieder zu persönlichen Treffen führen. Jetzt unter Corona-Bedingungen alles etwas reservierter, aber das wird sich ja auch wieder ändern.

Und da liegen wir dann in Brandenburg - Strom wie immer hier ein teurer Spaß, die Wasserzapfstellen sind "defekt" - auch da habe ich ja schon Skipper erlebt (mich eingeschlossen), die gestaunt haben, wie groß ihr Wassertank tatsächlich ist, denn es musste ständig nachgeworfen werden - für jeweils 50 Liter - und es gingen viele Male 50 Liter rein, erstaunlich viele... Egal. Hier kann man schnell einkaufen, quasi um die Ecke ist ein riesengroßer REWE - und das erste Eis des Sommers im Hörnchen gibt´s dann auch nur ein paar Schritte weiter. Heute nur 10 Kilometer, morgen geht´s weiter.

Und gleich noch eine Information aus dem Netz der Netze: Christian hat gemailt. Er hat von den Wassermengen aus den Zapfstellen am Slawendorf gelesen und kennt Problem und Lösung: das Wasser wird durch Zeitmessung portioniert und da alle Säulen am selben Rohr hängen, nimmt der Wasserdruck ab, wenn an allen Zapfstellen zur gleichen Zeit gezapft wird. Und dann gibt´s eben weniger Wasser pro Zeiteinheit (und pro eingeworfener Münze)! Also in Zukunft einfach mit den anderen absprechen, es darf immer nur eine der Zapfstellen betrieben werden, dann ist der Wasserdruck optimal und die Menge maximal. Einfach oder? Danke Christian!


Beide Fotos mit freundlicher Genehmigung von Gerhard Bertling. DANKE!

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0