Corona-Sommer Nummer ZWEI

Etappe 5: Der Werbellinsee - fast schon eine Liebeserklärung

Es kommt wie befürchtet: Rosenbeck kommt schon wieder zu Berg als wir ankommen und wir müssen eine Stunde warten. Hier allerdings ohne Landzugang. Und in der Schleuse muss ich ziemlich aufrücken, denn je tiefer der Wasserstand sinkt, desto größer wir die Fontäne aus dem Obertor. Den letzten beißen wie immer die Hunde und hier könnte ein offenes Boot echte Probleme bekommen. Ich wollte nur den Wasserschwall nicht auf der Badeplattform haben, dann wäre es sicher auch in die Plicht gespült worden. Gefahr drohte also nicht, aber ich denke, dass Kanus und andere Fahrzeuge hier wirklich schnell vollaufen könnten. Also Wahrschau!

Und dann ist Ende im Gelände, auf der Havel-Oder-Wasserstraße geht es Richtung Berlin und dann auf den Finow-Kanal. Es wird sicher nachträglich noch ein paar Werbellinseiten geben, daber das dauert ein paar Tage. Erst einmal geht es weiter zum ältesten Kanal Deutschlands! Mitkommen erwünscht!

16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0