Corona-Sommer Nummer ZWEI

Etappe 6: Der Finowkanal - Wiedersehen nach 18 Jahren

Ein schneller Überblick - aber wirklich der nur ungefähre Verlauf der Wasserwege, schnell in einen Screenshot von OpenSeaMap eingezeichnet.

Rot die Oder-Havel-Wasserstraße OHW, die seit 1914 Berlin mit der Oder verbindet und auf der der Verkehr Richtung Osten läuft - große Schubverbände und demnächst, wenn dann irgendwann das neue Hebewerk läuft, auch Großmotorgüterschiffe. Das Teilen von Schubverbänden wird dann der Vergangenheit angehören und der Verkehr wird deutlich zunehmen, auch durch den dann möglichen zweilagigen Containertransport. Denn die OHW ist in ihrem Verlauf inzwischen weitgehend ausgebaut.

Blau ist der parallel verlaufende Finowkanal, der nach Inbetriebnahme der OHW dramatisch an Bedeutung verlor. Die ab Mitte des 19. Jahrhunderts errichteten 2. Schleusenkammern wurden zugeschüttet oder zu Wehren umgebaut. Bis auf die Versorgung einzelner Firmen kam die Berufsschifffahrt vollständig zum Erliegen.

Grau links der Lange Trödel, der schon 1925 abgetrennt wurde. Er stellt heute die Verbindung mit dem Vosskanal / Malzer-Kanal her und verbindet damit die obere Havel und die Mecklenburgische Seenplatte mit dem Finow-Kanal.

Grün ist der Werbellinkanal, der Marienwerder mit dem Werbellinsee verbindet und der durch

Gelb, die Weiterführung von Marienwerder nach Ruhlsdorf, an den Finowkanal angeschlossen ist. Dieser Teil des Werbellin-Kanals stammt aus der Zeit, als es die OHW noch nicht gab, es war damals die Verbindung zwischen Werbellinsee und Finowkanal, der ja mit Wasser aus dem riesigen Rinnensee gespeist wurde.

Ein wirklich guter Plan, denn dadurch ist ein riesiges Charterscheingebiet von der Müritz bis ins Odertal entstanden, das praktisch ohne Kontakt mit der Berufsschifffahrt - Ausflugs-Dampfer jetzt mal ausgenommen - befahren werden kann. Einzig die Überquerung der OHW muss durch die Freizeitskipper gemeistert werden. Wie lautet mein Lieblingszitat aus meinem Lieblingsfilm? Könnte klappen, Herr Kaleun, könnte klappen. Hoffen wir es mal.

Gerade erst komplett gepeilt und jetzt amtlich: Tauchtiefe Finowkanal, 1,2m. Da die Begrifflichkeit nicht allen so ganz geläufig ist, hat ELWIS sogar eine genaue Erläuterung dazugesetzt, was unter dem Begriff Schiffstiefgang exakt zu verstehen ist.


Damit ist auch für den Laien verständlich, was der "oben angegebene Schiffstiefgang" bedeutet...

weiterlesen

1 | 2 | 3 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0