Corona-Sommer Nummer ZWEI

Etappe 6: Der Finowkanal - Wiedersehen nach 18 Jahren

Und damit kommen wir zur zweiten Seite des Kanals. Wie überall und zu jeder Zeit lösten neue Verkehrsverbindungen wirtschaftliche Impulse aus. Das Finowtal wurde auch als das märkische Wuppertal bezeichnet, denn der Kanalbau führte zu einer Phase starken Wachstums. Überall siedelte sich Gewerbe und Industrie an, deren Spuren noch heute an vielen Stellen sichtbar sind. Aufgelassene Verlade- und Betriebshäfen sind oft noch auf den ersten Blick zu erkennen. Nicht ohne Grund wirbt man hier mit dem Slogan Finowtal - Industrie. Kultur. Landschaft. Passt!

Aber da fühle ich mich wie zu Hause - auch im Ruhrgebiet suche und finde ich die früheren Häfen der Zechen und Kraftwerke. Kaimauern, Poller und anderes Hafenequipment aus grauer Vorzeit verraten sie.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0