Corona-Sommer Nummer ZWEI

Etappe 6: Der Finowkanal - Wiedersehen nach 18 Jahren

Über den Zustand der Schleusen habe ich schon an anderer Stelle geschrieben, hier noch ein besonders gefährliches Beispiel für die mangelnde Unterhaltung aus der Schleuse Heegemühle: auf den Mauern liegen Stahlrohre, damit die Leinen sich beim Schleusen nicht in den Fugen der Ziegel verkeilen und so zu einer Gefahr für Boot und Crew werden, weil sie zum Beispiel nicht mehr gefiert werden können. Hier ist ein solches Rohr aufgeplatzt - den Rostspuren nach zu urteilen wohl schon vor längerer Zeit. Anscheinend hat sich hier ein Boot "aufgehängt" und dadurch das Rohr zerdrückt.

Die scharfkantige Bruchstelle gefährdet nun jede Leine, die ihr zu nahe kommt und da durch die Bewegungen der Boote ein Verrutschen der Leine auf dem Rohr kaum verhindert werden kann, ist an dieser Stelle der Poller kaum geeignet - muss aber bei voller Kammer genutzt werden. Dann ist es schwierig und eine elende Fummelei, die Leine so zu führen, dass sie dem messerscharfen Riss nicht nahe kommt. Solche Schäden müssen sofort ausgebessert werden!

weiterlesen

9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0