Die Havel

Wer Berlin von Norden ansteuert, wird die Stadt auf der Havel-Oder-Wasserstraße HOW erreichen. Bei Kilometer10,4 zweigt der Havelkanal ab und in Richtung Berlin geht es auf der Havel weiter, bei Kilometer 4 kann in den Tegeler See abgebogen werden, wenig später in den Hohenzollernkanal, offiziell auch Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal (BSK).

Geradeaus geht es durch die Spandauer Havel zur Schleuse Spandau, die am 15.7. 2002 wieder eröffnet wurde.


Die Spandauer See Brücke

An der Spandauer Havel gibt es eine Reihe von Yachthäfen - allerdings liegen sie direkt in der Einflugschneise von Tegel - und manchmal ist es schon laut. Aber es gibt ein Nachtflugverbot und wach geworden bin ich nicht durch eine 737, es waren die schnatternden Graugänse!


Im Landeanflug auf Tegel und direkt über die Spandauer Havel

Auf dem Betriebsgelände der ehemaligen Schultheiß-Brauerei in Spandau an der Eiswerder Brücke entsteht ein interessantes Ensemble: Hotel, Veranstaltungsräume und "Wohnen am Wasser" - mit eigenem Yachthafen.


Eiswerder Brücke

Das Sudhaus ist eine Kneipe, auch vorn am Kai gibt es mehrere Restaurants - das wird eine schöne "Location", ob der Yachthafen auch Gastliegeplätze haben wird - wahrscheinlich!


Links das ehemalige Betriebsgebäude der Schultheiß-Brauerei

Blick in die Schleuse Spandau. Seit zwei Jahren wieder in Betrieb wurde damit ein wichtiges Nadelöhr ausgebaut. Endlich ist der direkte Weg von der oberen Havel in Richtung Elbe wieder frei.

Vor allem die Berufsschifffahrt nutzt die neue Schleuse, hier ein polnischer "Bizon" mit seinem Verband.

Nach dem Durchfahren der Schleuse Spandau erweitert sich die Havel seeartig, hier geht es weiter zum Wannsee Wannsee, der eigentlich nichts weiter als eine Erweiterung der Havel ist.

Weiter auf den südlichen Teil (Wannsee)
Weiter auf die Spree-Oder-Wasserstraße
Weiter auf den Tegeler See
Weiter auf dem Hohenzollernkanal

Schließen

Wenn diese Seite aus einem Reisebericht heraus aufgerufen wurde: Sie ist Teil meiner interaktiven Revierkarte Berlin. Über eine große Zahl von interessanten Punkten in und um Berlin liegen dort Informationen in ähnlicher Form vor.

Die Seite ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum aufgeführten Grundsätze.